Auf den Spuren alter Meister, Seefahrer und Entdecker

Kulturreise der Klasse 7A an die Atlantikküste

Vom 24. bis zum 29. März 2019 machte die 7A die portugiesische Hauptstadt Lissabon unsicher. Nachdem unsere Anreise zum Flughafen Venedig bereits am Sonntag in Spittal begann und unser Flugzeug erst kurz vor Mitternacht in Lissabon landete, checkten wir recht schnell in unser Hotel ein.

Halbwegs frisch und munter ging es am Montag gleich mit unserem Programm los. Unsere Reiseleiterin beglückte unsere Klasse mit einer Stadtführung durch das von Kultur und schönen Bauten geprägte historische Stadtzentrum. Nach dieser informativen und wirklich heißen Erfahrung bekamen wir Schülerinnen und Schüler eine wohlverdiente Verschnaufpause zur Verbesserung der individuellen Orientierungsfähigkeiten. Am frühen Abend besuchten wir dann das nach dem einst reichsten Mann der Welt benannte Calouste-Gulbenkian-Museum und sahen uns eine außergewöhnliche Kunstsammlung an, die Erlesenes aus Orient und Okzident, von der Antike bis zur Neuzeit zeigt.

Dienstags erlebten wir bereits eines der Highlights Lissabons und schauten uns auf dem Expo-Gelände unzählige süße Meeresbewohner im Oceanario, dem zweitgrößten Aquarium der Welt, an. Und, als wäre das noch nicht beeindruckend genug, erhielten wir auch noch auf dem Castelo de São Jorge einen erhabenen Ausblick über ganz Lissabon. Da waren zwar keine Fische, aber Pfaue ...

Eine überwältigende Aussicht hatten wir bei unserem "Kurzbesuch in Brasilien". Unsere Klasse war nämlich mit der Fähre Richtung Almada aufgebrochen mit dem Ziel, "Cristo Rei", einer beeindruckenden Nachbildung der Christusstatue aus Rio de Janeiro, zu besichtigen. Den restlichen Tag verbrachten wir in der noblen Küstenstadt Cascais, wo sich die eine Hälfte der Klasse im Meer und die andere beim moderaten Felsenklettern vergnügte.

Nachdem es aufgrund wenig verfügbarer Tische im Speisesaal eines sehr großen Hotels ein paar Komplikationen beim Frühstück gab, besichtigten wir zum krönenden Abschluss dieser spektakulären Reise das spätgotisch-manuelinische Kloster der Hieronymiten: Mosteiro dos Jerónimos.

Am nächsten Morgen reisten wir um 4:00 Uhr zurück in die Heimat. Abschließend lässt sich sagen, dass Lissabon eine wahrlich von Diversität an Menschen und Schauplätzen geprägte Stadt ist, die die 7A bereisen durfte.

David Nagy, 7A

Fotos: Eva Grutschnig

Zernattostraße 10, 9800 Spittal/Drau, T: 04762/5509, F: 04762/5509-22, Email: borg-spittal@bildung-ktn.gv.at