Auch in diesem Schuljahr nominieren die Kunstlehrerinnen jeden Monat die besten Arbeiten, aus denen dann das "Kunstwerk des Monats" ausgewählt und in der Aula ausgestellt wird. In einem beiliegenden Gästebuch können die Schülerinnen und Schüler ihre Meinung dazu sagen.

Kunstwerk des Monats Dezember 2018

Kevin Konya - Klasse 6B - "Spuren im Schnee"

Farbstift und Acrylfarbe auf Aquarellpapier

Im BE-Unterricht bekamen wir die Aufgabe, ein Gedicht auszuwählen und dieses bildwirksam zu "erleuchten".

Ich habe "Spuren im Schnee" von Kurt Tucholsky gewählt, da der Text und die Bedeutung mich sofort angesprochen haben. Als Motiv fiel mir ein Gleis, das ins Dunkle führt, ein. Meine Idee dahinter war, die Zukunft darzustellen, etwas, das wir nicht kennen und nicht sehen können. Umgesetzt habe ich meinen Entwurf mit Buntstiften, Acrylfarbe und einem Schwamm. Der Text wurde spiegelverkehrt ausgedruckt und mit Aceton auf das Papier gedruckt. Die Gestaltung ist überwiegend dunkel, da viele Zeilen düster wirken.

Chantal Krawtschuk, 8A
Hanno Illing, 6B
Helene Illing, 6B
Lena Steurer, 6B

Weitere Nominierungen ...

Miriam Troger, 5S
Tobias Köchl, 5S
Victoria Pucher, 7B

Kunstwerk des Monats November 2018

Vanessa Ortiz-Rodriguez - Klasse 7B

"O ke kino me na pua"

Acrylfarbe auf Zeichenkarton

"O ke kino me na pua", hawaiianisch für "Körper mit den Blumen" ist ein sogenanntes "Körpergefühlsbild". Die Idee liegt darin, nicht das zu malen, was man sieht, sondern das zu verbildlichen, was der Körper fühlt. Die Kärntner Künstlerin Maria Lassnig wurde mit dieser speziellen Art der Malerei international bekannt. Sie malte Selbstporträts, die ihr Körpergefühl, ihr physisches Empfinden widerspiegeln sollten. "Dabei sind die Körpergefühlsfarben das Mittel."[1] Intuitiv wählt man die Farben, um physische Gefühle wie Schmerz, in diesem Fall Druckpunkte oder auch abstrakte Empfindungen auszudrücken.[2]


[1] Wikipedia: Maria Lassnig.

https://de.wikipedia.org/wiki/Maria_Lassnig#Körpergefühlsfarben (dl 30.11.2018)

[2] vgl. wikipedia (a.a.O.) (dl 30.11.2018)

 

 

Anne-Kristelle Jung und Eliah Gottschling, 7C

Weitere Nominierungen ...

Aaliyah Winkler, 6B
Hanna Vogel, 5A
auch Hanna Vogel, 5A
Suzana Kostic und Johanna Schmölzer, 7C
Elena Altersberger, 7B
Hanno Illing, 6B

Kunstwerk des Monats Oktober 2018

Alexia Auer, Helene Illing, Chiara Isepp, Kevin Konya

und Elisabeth Wirnsberger - Klasse 6B

"Schützengraben"

Kohle, Kreiden und Acrylfarbe auf Papier

Unsere Aufgabe war es, in Gruppen das Sprechgedicht "Schtzngrmm" von Ernst Jandl zu illustrieren.

Wir begannen zuerst mit ein paar Kritzel-Zeichnungen und versuchten dadurch die Laute (Maschinengewehrsalven, Zischen, Panzergrollen) abzubilden. Dann pausten wir Motive aus dem Radierzyklus "Der Krieg" von Otto Dix ab und verstärkten sie mit Kohle. Auf diese Weise wurde das Bild, das uns anfangs noch nicht gefiel, immer besser. Wir übermalten "missglückte" Stellen mit weißer Acrylfarbe, fügten ausdrucksstarke Motive hinzu und arbeiteten gelungene Elemente so aus, dass sie mehr in den Vordergrund rücken. Für die Überschrift wählten wir eine alte, in die Zeit des Ersten Weltkriegs passende Schrift. Schließlich versahen wir die Ränder der Überschrift und des Gedichttextes mit Brandspuren und integrierten sie ins Bild.

Helene Illing und Kevin Konya

Kevin Konya, 6B

Weitere Nominierungen ...

Johanna Moser, 6C
Michelle Bachmann, 8C
Sarah Siegmund, 8C
Sophie Schützenhofer, 5C

Kunstwerk des Monats September 2018

Lorenz Lindner,  Klasse 6S    

"Drunter & Drüber"

Bleistiftzeichnung

 

Unseren Unterricht in bildnerischer Erziehung bei Frau Prof. Rohrer haben wir heuer mit dem Thema "Räumlichkeit in der Zeichnung" begonnen. Zuerst haben wir einige Übungen gemacht und die wichtigsten Merkmale der Räumlichkeit kennengelernt, so zum Beispiel die Arbeit mit Ebenen.

Nach kleinen Skizzen bekamen wir den Auftrag, ein Flechtmuster zu zeichnen und damit Raum und Fläche darzustellen. Beim Zeichnen des Geflechts lag mein Augenmerk auf dem Zentrum des Bildes. Ich habe versucht mit Schattierungen den räumlichen Effekt noch besser darzustellen und der Zeichnung durch starke Dunkelheit Tiefe zu geben.

Zernattostraße 10, 9800 Spittal/Drau, T: 04762/5509, F: 04762/5509-22, Email: borg-spittal@bildung-ktn.gv.at